Posts tagged ‘Lockdown’

02.05.2020 | Maskenball |

Et es wie et es! Ävver et hät noch immer jot jejange! Der Kölner an sich nimmt die Dinge ja eher so wie sie kommen. Und in Sachen Verkleidung sind wir ja auch mehr als erfahren. Nun “feiern” wir den Maskenball fast überall, wo Menschen zusammenkommen: beim Einkaufen, in der Straßenbahn, am Büdchen. Bei uns zu Hause hängt daher meine liebste meori Mini Faltbox mit allem Wichtigen am Schlüsselbord. Herrlich kuschelig in diesen strubbeligen Zeiten. Und wenn alles rum ist, kann man sie zusammenfalten oder direkt für andere, angenehmere Dinge nutzen. Die schicken Masken sind übrigens von Jola Biro. Normalerweise fertigt die Kölner Designerin Mode nach Maß und individuelle Hochzeitskleider an. Kein Wunder also, dass auch diese Kollektion wirklich gut sitzt. :-)

07.04.2020 | Superman & Superwoman |

Drei Tage zu Hause in Köln. Wie leise die Stadt sein kann! Uns bietet sich ein friedliches Bild. Der Brüsseler Platz ist leer wie nie. Die Leute tragen zwar kaum Masken, aber sie halten sich zum überragenden Großteil an die Abstandsregeln. Es ist interessant zu sehen, wie die Menschen inzwischen routiniert miteinander kommunizieren. Ein kurzer Blick, ein leichter Schwenk in eine Richtung und man weiß, wie man sich ohne Hektik aus dem Weg geht. Das funktioniert eigentlich hervorragend. Schade, dass es immer noch Leute gibt, die den Schuss anscheinend nicht gehört haben und sich viel zu dicht an den anderen vorbei drücken.

Ihr lieben Unverwundbaren, Supermen und “Da-haben-wir-schon-ganz-anderes-Überleber”- hier ein kleiner Tipp: Es geht nicht (nur) darum, dass ihr euch nicht ansteckt, sondern vor allem darum, dass ihr die anderen nicht gefährdet. Also zeigt neben eurer Unverwundbarkeit auch etwas Respekt und haltet Abstand zu euren Mitmenschen. Und wenn das wirklich nicht geht, weil ihr die Nähe so sehr braucht, dann zieht wenigstens Masken an. Danke.

04.04.2020 | Ein dickes Danke! |

4. April. Wir sind zu Hause. Unglaublich! Irgendwie ist es surreal. Eben wussten wir noch nicht, wie lange wir wohl am Tafelberg bleiben werden – jetzt schauen wir schon auf den Dom. An dieser Stelle möchte ich ich mich bei allen Beteiligten bedanken. Es ist wirklich unglaublich, was die politisch Verantwortlichen und die Teams vor Ort geleistet haben. Das reicht von den komplexen Verhandlungen rund um den Lockdown bis zur Umsetzung der Rückführung. Eine Situation wie diese, gab es noch nie: die Masse an Gestrandeten kombiniert mit der die Angst vor Corona und der knappen Zeit für die Organisation. Dennoch schienen alle locker und wussten genau, was sie zu tun hatten. Fasziniert haben mich auch solche Dinge wie der Fakt, dass für alle, die nicht ausgestattet waren, Handschuhe und Masken bereit standen. Oder, dass am Flughafen der Generalkonsul Matthias Hansen ”mal flugs” in den Bus einstieg um ein paar Worte an uns zu richten. Vor allem aber hat die Freundlichkeit jedes einzelnen Helfer dazu geführt, dass wir jederzeit das Gefühl hatten, es wird für uns gesorgt – und zwar gerne. Das war einfach toll! Danke!

04.04.2020 | Tag 8 – los gehts! |

3. April. Tag 8 des Lockdown. Für uns geht es heute nach Hause. Es ist unglaublich, was unsere Deutsche Vertretung auf die Beine gestellt hat! Um 15 Uhr sollen wir am Fußballstadion sein. An diesem Sammelpunkt findet nicht nur der Gesundheitscheck statt, es wurde auch organisiert, dass viele Leute ihre Mietwagen abgeben können. Man steht in langen Schlangen, aber alle sind gut drauf: von den Fluggästen über die klasse vorbereiteten Organisatoren, die freundliche Security bis hin zum medizinischen Personal. Nach dem Gesundheitscheck werden wir in eine große Lobby gebeten. Zu unserer Überraschung warten hier Lunchpakete und Wasser auf uns. Es gibt genug Stühle und alle freuen sich über die kleine Rast. Dann geht es in Bussen weiter. Ein letzter Blick auf die “Mothercity”. Wir werden wieder kommen.

Der Flughafen CPT ist, wie alle Flughäfen in Südafrika, seit einer Woche komplett dicht. Heute wird er exklusiv für diesen Flug geöffnet. Auch hier gibt es lange Schlangen – aber vor allem, weil der Sicherheitsabstand eingehalten wird. Und ganz ehrlich: So entspannt habe ich noch nie eingecheckt. Dasselbe Bild bei der Security. Insgesamt kommen wir flott durch. An den Gates, wo sonst geschäftiges Treiben herrscht, sind alle Läden und Restaurants geschlossen. Langsam füllt sich die riesige Halle mit den Reisenden. Es ist genug Platz, die Distanz einzuhalten. Es sind auffällig viele Familien mit kleinen Kindern und ältere Menschen da. An den verschiedenen Sprachen merkt man, dass die Leute aus vielen Teilen Europas  stammen.

Auch hier stehen Helfer parat, die Fragen beantworten, Wasser anbieten und gute Stimmung verbreiten. Wir suchen uns ein nettes Plätzchen, picknicken mit den selbst gemachten Sandwiches und dem uns angebotenen Wasser. Es ist 18 Uhr, um 22 Uhr geht der Flieger. Das ist eine ganz schön lange Zeit, besonders für eine 5-Jährige. Wir lesen etwas, machen in den etwas abgelegenen Bereichen Wettrennen oder spielen Ball. Unser Albern und Lachen steckt einige an. Aber das ist wohl OK. Dann ist es endlich so weit: Die Crew marschiert ein. Einige applaudieren. Wenig später wird gebordet. Kein Drängeln kein Schieben. Anschnallen und auf geht’s in das Zuhause, das ja auch nicht mehr dasselbe ist.

02.04.2020 | Nachricht |

Zack – und jetzt geht alles ganz schnell. Wir haben die Nachricht, dass “alles klappt”. Sprich, die Rückholung beginnt und wir sind auf dem ersten Flug dabei. Der Treffpunkt ist hier in Cape Town, das Auto müssen wir am Flughafen abstellen, zu dem wir nicht fahren dürfen. Es gibt also noch ein paar Dinge auszuknobeln. Was ein Glück, dass wir hier Freunde haben. Währenddessen machen uns die Südafrikaner den Abschied schwer. Heute hat uns eine nette Nachbarin eine kleine Osterüberraschung für unsere Tochter gegeben. Kontaktlos, versteht sich. Sie hat auch berichtet, wie schwer es ist, wenn man jemanden zu Hause hat, der extrem risikogefährdet ist. Immer noch kommen viele Menschen beim Einkaufen zu dicht an einen heran oder verhalten sich schlicht gedankenlos. Daher einfach nochmal der Appell: Ja, denkt an euch – aber mindestens genauso an die anderen und haltet Abstand. Man weiß nie, wenn es trifft und was dahinter steckt.

02.04.2020 | Tag 7 |

Auf dem Weg zum Einkaufen gibt es einen faszinierenden Meerblick und einige Stilblüten zu entdecken. Wie zum Bespiel diesen Schwanensee – ganz neu interpretiert.

Inzwischen haben Deutschland und Südafrika ein Modus für das Rückholprogramm gefunden. Man hat sich auf gemeinsame Ziele geeinigt. Eines davon ist, dass mit den Maschinen auch gestrandete Südafrikaner zurückkommen. Fliegen soll South African Airways, u.a. weil ausländische Flugzeuge im Lockdown nicht landen bzw. die Crews nicht von Bord gehen dürfen. Der Start ist für das Wochenende geplant. Aber es gibt wohl auch noch Vieles zu regeln, vor allem rund um den Weg zum Flughafen. Wir sind gespannt.

31.03.2020 | Träumen – Meerblick |

Einkaufen kann ja stressig sein. Viele Leute, Gedrängel zwischen den Regalen, lange Schlangen an der Kasse. Aber ein Einkaufsweg mit Blicken wie diesem entschädigen doch für Vieles.

31.03.2020 | Tag 5 |

Es ist schon traurig, wie Bilder verzerrt werden. Während fast überall in Südafrika die Menschen friedlich mit der Ausgangssperre umgehen, wird vor allem der bisher eine bekannte Fall von Polizeibrutalität kommuniziert. Präsident Cyril Ramaphosa hat zu dem Verhalten ein deutliches Statement abgegeben. Wer möchte, kann ja mal nachlesen. Sicher ist auch das reiche Camps Bay alles andere als repräsentativ für das Land. Aber auch hier richten es sich die Leute so ein, helfen sich gegenseitig und halten sich an die Regeln. Der berühmte Strand bleibt also leer.

30.03.2020 | Tag 4 |

 In genau den Zeiten, in denen wir nicht zusammenrücken dürfen, rücken wir zusammen. Aber eben anders als bisher. Unsere Nachbarn hier in Kapstadt, ein älteres Ehepaar, haben uns ihr Puppenhaus geliehen, das im Keller auf die Urenkel wartet. Die Übergabe fand natürlich kontaktlos statt. Nach einer ordentlichen Grundreinigung ist das Häuschen, das der Opa des netten Herrn selbst gebaut hat, wie neu und fertig eingerichtet. Auf die Plätze, fertig, losgespielt!

Währenddessen werden die neuen Maßnahmen verkündet, darunter Handytracking um die Kontaktkette nachzuvollziehen, großangelegte Testreihen, Wasser für die armen Gebiete und Hilfe für die Unternehmen. Große Konzerne und reiche Familien spenden und engagieren sich. Und President Cyril Ramaphosa ruft in seiner Rede noch einmal eindringlich dazu auf, Corona erst zu nehmen.

29.03.2020 | Tag 3 |

 Einkaufen ist nicht nur erlaubt, es ist auch strukturiert. Schon von Beginn an hat man hier begonnen, in jedem Laden – vom Supermarkt bis zur Eisdiele – die Desinfektion der Hände aktiv anzubieten bzw. jetzt auch freundlich, aber sehr bestimmt, einzufordern. Hamsterkäufe sind nicht an der Tagesordnung. Zu horten liegt, laut eines Lokals, nicht wirklich in der Natur der hiesigen Kultur. Außerdem hat man wohl auch von Europa gelernt und kommuniziert ganz klar: Die Lieferkette von Lebensmitteln und allen anderen relevanten Gütern ist gesichert. Es ist alles da und so soll es auch bleiben. Von bestimmten Artikelgruppen durfte man recht flott nur drei Teile auf einmal kaufen. Und bei einer der größten Drogeriemarktketten setzt man eindeutige Zeichen an der Kasse. Schaut, es ist genug für alle da!