Posts tagged ‘Familie’

15.01.2018 | Vorhang auf! |

Los geht’s mit der dritten Design/18/12 vom 15. bis 21. Januar 2018. Eröffnet wurde heute in der Kirche Johannes XXIII. Den Rahmen bildete die interdisziplinäre Installation „Garten Eden 3.0“. In dem Gemeinschaftsprojekt verbindet die Gartenmanufaktur Schmidt eine spannende Interpretation des Paradieses mit dem interaktiven Pflanzsystem „Talje“ der Jungdesignerin Jessika Bruni. Ergänzt wird das Erlebnis für alle Sinne durch „Felice“ und „Silentum“ von Lehner Wolle sowie einer faszinierenden Klang- und Tanzperformance der Kölner Hochschule für Musik und Tanz Köln (Bild), die bis zum 21. zweimal täglich zu sehen ist. Insgesamt locken in dem Designparcours 30 Orte mit 30 Ausstellungen und 30 Events von Fachvorträgen bis Cocktails.

18.12.2017 | Kleine Wunder |

hebbedinge hat diese herrliche Weihnachtskarte entworfen. Wer den kleinen und großen Wundern ein wenig auf die Sprünge helfen will, der kann das mit Africachild tun. Der mir gut bekannte Verein hilft Straßenmüttern und Waisenkindern in Kenia dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen: mit geschützten Räumen, gesundheitlicher Versorgung, Schul- und Ausbildung. Allen ein schönes Fest und einen guten Rutsch in ein glückliches 2018!

18.01.2015 | Hang loose |

 Es passieren ja nicht jeden Tag Dinge, die das ganze Leben auf den Kopf stellen. Aber die Geburt eines Kindes gehört sicher dazu. Seit September hält mich unser Sonnenscheinchen Lucy auf Trapp und bei guter Laune. Und wenn es doch mal stressig wird, hat sie einen guten Tipp für mich: „Mama, hang loose“. Bild: Rosetime.info

06.04.2011 | Freigehege |

Köln, die schönste Stadt am Rhein! Wer beim ersten Besuch in der viel besungenen Domstadt architektonische Wunderwerke erwartet, ist sicher ein wenig enttäuscht. Natürlich ist der Dom einzigartig. Auch die anderen rund 250 Kirchen dürfen sich sehen lassen. Moderne Baukunst lockt derzeit im Rheinauhafen. Als ehemalige Frankfurterin können mich die schick “abgeknickten” Hochhäuser allerdings nur wenig beeindrucken.

Nein, Köln ist die schönste Stadt am Rhein, weil die Leute so sind wie sie sind. Ein Beispiel: Wenn der 1. FC Köln spielt, pilgern Kind und Kegel durch den Stadtwald zum Stadion. Es wird gelacht, diskutiert und sich auf das Singen der FC-Hymne gefreut – für viele Fans das Schönste am Spiel. Das „Kölsch aufʻn Weg“ hat Tradition. Und so ist nichts Verwerfliches daran, wenn eine Horde rot-weiß geschmückter Menschen vergnügt mit „d’r Fläsch“ in der Hand durchs Grün schwadroniert.

Das Wichtigste dabei ist es nämlich, eine gute Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen. Da der Kölner an sich lieber öfters feiert, hat er dabei die Ruhe weg. So bleibt auch im Karneval genug Zeit für die “Famillisch” und ein Picknick zwischen all den anderen Narren. Das ist eben Köln: ein Freigehege für geballte Lebenslust.