Posts tagged ‘Architektur’

15.01.2018 | Natur und Kunst |

Naturprodukt als Kunstobjekt: Gemeinsam mit dem schwedischen Starfloristen Per Benjamin schafft Lehner Wolle in der Kirche Johannes XXIII einen außergewöhnlichen Frei-Raum der Kontemplation. Darin harmonisieren die Filzpaneele Silentum die Akustik der modernen Beton-Freiplastik. Das kunstvolle Kreuz aus handgefertigten Felice-Teppichen spiegelt die Verbundenheit zu Gott und der Kirche wider. Mit seinen frischen Grüntönen schlägt das Design die Brücke sowohl zum Naturparadies Garden Eden als auch zu der Farbe, die für Hoffnung und Zuversicht steht. Zu sehen in der Design/18/12 vom 15. bis 21. Januar 2018 in Köln.

15.01.2018 | Vorhang auf! |

Los geht’s mit der dritten Design/18/12 vom 15. bis 21. Januar 2018. Eröffnet wurde heute in der Kirche Johannes XXIII. Den Rahmen bildete die interdisziplinäre Installation „Garten Eden 3.0“. In dem Gemeinschaftsprojekt verbindet die Gartenmanufaktur Schmidt eine spannende Interpretation des Paradieses mit dem interaktiven Pflanzsystem „Talje“ der Jungdesignerin Jessika Bruni. Ergänzt wird das Erlebnis für alle Sinne durch „Felice“ und „Silentum“ von Lehner Wolle sowie einer faszinierenden Klang- und Tanzperformance der Kölner Hochschule für Musik und Tanz Köln (Bild), die bis zum 21. zweimal täglich zu sehen ist. Insgesamt locken in dem Designparcours 30 Orte mit 30 Ausstellungen und 30 Events von Fachvorträgen bis Cocktails.

19.01.2017 | Klangbild |

 

Smart houses, smart furniture, smart life. Wir sind vernetzt, verlinkt, verdrahtet. Auf der Möbelmesse in Köln sieht man daher immer mehr Lösungen dafür, wie Technologie hinter schicken Fassaden versteckt werden kann. Richtig faszinierend wird es aber, wenn die Fassade selbst Technologie ist – wie bei HOMMBRU phonic. Hier haben die Möbel keine Lautsprecher, sie sind es selbst. Ob Schrank, Wand, Regal, Bild oder Leuchte – die jeweilige Front funktioniert in ihrer Gesamtheit als Membran und vermittelt ein faszinierend harmonisches Klangbild.

21.12.2016 | Stück für Stück |

 

Für Weihnachten 2016 ist es noch ein wenig zu früh. Aber nächstes Jahr könnte das hier das Geschenk Nummer eins werden: Felice – ein Handwebteppich, der um die Ecke denkt. In dem durchdachten System lassen sich Teppichteile verschiedener Größen und Designs zu individuellen Kreationen zusammensetzen. Das clevere Verbindungssystem erlaubt es, die Module beliebig oft zu verlegen, zu drehen, zu wenden oder auszutauschen. Und noch ein Gutes: Dieser handgewebte Teppich aus natürlicher Schafschurwolle wächst auch Stück für Stück. Ganz nach Gusto und Budget. Vorgestellt wird er im Januar 2017 auf der Heimtextil (Bild: Felice)

15.11.2016 | Zarte Lebenskünstler |

Sardinien 2016

Trocken, rau, verlassen. Na und? Diese zarten Blümchen kümmern sich wenig um ihr Umfeld. Sie machen ihr eigenes Ding und schaffen sich ihren Lebensraum.

27.09.2013 | Life is easy |

Der Rothschild Boulevard ist für seine Bauhaus Architektur berühmt. Für die Locals sind auf der schicken Meile vor allem die vielen charmanten Büdchen hoch beliebte Treffpunkte zum Schnack im kühlen Schatten.

12.09.2013 | Alt trifft neu |

In viele Teilen Tel Avivs nagen gleichsam Zeit, Krise und salzige Meeresluft an den Fassaden. Daneben herrscht ein scheinbar nicht zu bremsender Bauboom.

18.01.2013 | Wege entstehen |

Hochschulforum Passagen 2013

…dadurch dass man sie geht: Für ihre Installation im Hochschulforum auf den Passagen in Köln arbeiten die Studenten der h_da (Hochschule Darmstadt) mit Zitaten großer Persönlichkeiten auf reflektierender Folie.

18.01.2013 | Fröhlich abgeschirmt |

Hochschulforum Passagen 2013

Die Hochschule Garmisch Partenkirchen stellt auf den Passagen ihre eindrucksvollen Projekte unter dem Schutz eines so auffälligen wie farbenfrohen Dachs vor.

07.08.2012 | Barcelona. Atemberaubend |

Der Blick vom Parc Güell auf die Stadt ist atemberaubend. Derzeit wird intensiv an der Sagrada Familia gearbeitet, doch ihre faszinierenden Türme ragen aus dem staubigem Großbaustellengewusel nonchalant heraus. Die beiden Wolkenkratzer “Torre Mapfre” und “Torre Roche” weiter unten stehen ganz frei im Wind und bilden ein beeindruckendes Tor zur Welt. Der “Torre Mapfre” entstand übrigens auch anlässlich der Olympiade 1992.